20.7.2020 | In Ostfriesland rast ein Autotransporter auf das Ende eines Staus. Er schiebt fünf Fahrzeuge ineinander. Es gibt zahlreiche Verletzte – und einen Toten.
 
Bei einem schweren Auffahrunfall an einem Stauende ist auf der A31 in Ostfriesland ein Mensch gestorben, rund ein Dutzend Menschen sind dabei verletzt worden. Wie eine Sprecherin der Autobahnpolizei Leer berichtete, ereignete sich das Unglück am späten Samstagvormittag zwischen den Anschlussstellen Weener und Jemgum in Fahrtrichtung Emden, als ein Autotransporter auf das Ende des Staus auffuhr und dabei fünf Fahrzeuge ineinanderschob.
 
Ein Auto habe sich dabei überschlagen. Zwischen zehn und 15 Menschen wurden verletzt, zum Teil auch schwer. Das getötete Unfallopfer saß in einem der Wagen. Angaben zur Identität machte die Polizei zunächst nicht. Der 31 Jahre alte Fahrer des Autotransporters blieb den Angaben zufolge unverletzt.
 

Zeitweise mussten beide Richtungsfahrbahnen wegen der Bergungs- und Aufräumarbeiten gesperrt werden. Dadurch habe es lange Staus gegeben, auch auf den Umleitungsstrecken, sagte die Sprecherin. Insgesamt waren vier Rettungshubschrauber im Einsatz.