21.7.2020 | Drei Freunde wollten an einem See in Florida angeln, als sie womöglich von mehreren Angreifern attackiert werden. Am Ende sind die Drei tot. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel.
 
In Florida sind offenbar mehrere Männer gewaltsam getötet worden: Drei Freunde, die an einem See fischen wollten, seien erschlagen worden. Der 23-jährige Damion Tillman, der 30-jährige Keven Springfield und Brandon Rollins, 27 Jahr alt, wollten Freitagnacht am Lake Streety in Frostproof, südlich von Orlando, angeln.
 
Sheriff Grady Judd erklärte, es werde davon ausgegangen, dass Tillman zuerst am See ankam und dort von einem oder mehreren Angreifern geschlagen und erschossen wurde. Rollins und Springfield seien in diesem Moment dazu gekommen und ebenfalls angegriffen worden. "Ich war schon an vielen Mordtatorten, aber dieser zählt zu den schlimmsten", sagte Judd.
 
Als die Täter flüchteten, sei Rollins noch bei Bewusstsein gewesen und habe seinen Vater angerufen. Dieser sei etwa zehn Minuten später am See eingetroffen, habe jedoch sein Handy nicht dabei gehabt. "Ich habe meinen Sohn gefunden. Ich hielt ihn im Arm. Er erzählte mir, was passiert war, aber ich war zu geschockt, um zu verstehen, was passiert war, erklärte der Vater einem amerikanischen Fernsehsender. Er sei dann zu einem Geschäft in der Nähe gefahren, um Hilfe zu holen.
 

Als die Einsatzkräfte am See eintrafen, seien die drei Männer allerdings an ihren Verletzungen gestorben. "Das war eine furchtbare Szenerie", erklärte Sheriff Judd. Ob sich Opfer und Täter kannten, könne derzeit nur spekuliert werden. Die Ermittlungen dauern an.