22.7.2020 | Ein Mann hat mit einem Messer seinen Mitbewohner bedroht, der daraufhin die Polizei rief. Die Beamten versuchten, den Mann aufzuhalten. Nur durch einen Schuss ins Bein gelang es.
 
Bei einem Einsatz in Münster hat ein Polizist einem 59-Jährigen ins Bein geschossen und ihn schwer verletzt. Der Mann habe die Beamten mit Messern bedroht, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Münster am Dienstag mit. Lebensgefahr bestehe nicht, hieß es.
 
Die Polizei sei am Montagnachmittag wegen einer Auseinandersetzung in einer Wohnung verständigt worden. Ein 63-Jähriger habe die Beamten zur Hilfe gerufen, da er von seinem 59 Jahre alten Mitbewohner mit einem Messer angegriffen worden sei. Der Ältere konnte demnach unverletzt aus der Wohnung fliehen.
 
Als die Polizisten die Wohnung betraten, soll der 59-Jährige sie mit Messern in der Hand bedroht haben. Die Beamten hätten zunächst Pfefferspray eingesetzt und zwei Warnschüsse abgegeben. Dann sei der Mann durch einen Schuss ins Bein verletzt und vorläufig festgenommen worden. Rettungskräfte brachten den 59-Jährigen in ein Krankenhaus.
 

"Die Ermittlungen zum genauen Geschehensablauf stehen noch ganz am Anfang", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. Aus Neutralitätsgründen habe das Polizeipräsidium Bielefeld die Ermittlungen übernommen.